Historie

Alte Anlage Bethesdastrasse (bis 1992)
Alte Anlage Bethesdastrasse (bis 1992)

Der TC Blau-Gelb Hamburg e.V. wurde 1971 gegründet und ist aus der Betriebssportgemeinschaft (BSG) des Axel-Springer-Verlages hervorgegangen. Das ist auch an den Farben "Blau-Gelb" erkennbar. Das waren die Trikotfarben aller Sportarten des Verlages. Die Stadt Hamburg stellte zunächst dem TC im Stadtteil Borgfelde an der Bethesdastrasse eine von der Fa. Sportlepp aufgegebene 3-Feld-Anlage zur Verfügung.

Mitglieder der ersten Stunde, darunter Ingo Herwig
Mitglieder der ersten Stunde

Zum Betreiben dieser Plätze in eigener Regie musste die BSG ein eingetragener Verein werden. Nur mit Hilfe des Verlages war das möglich. So entstand der TC Blau-Gelb Hamburg e. V. Der Gründer des Vereins, Ingo Herwig, war zuletzt von 2004 bis 2016 erster Vorsitzender. Der Pachtvertrag mit der Stadt war zuerst auf 20 Jahre begrenzt. Endgültig lief der Pachtvertrag im Jahre 1992 aus. Es sollten dort Kinderspielplätze eingerichtet werden. Zwischenzeitlich hatte der Vorstand unter der Leitung von Hanspeter Rakow vorsorglich bereits vier Plätze auf dem Gelände des ehemaligen Stoltenparks angemietet (zwischen Wenden- und Süderstrasse).
Dort hatte der Hamburger Betriebssportverband (BSV) insgesamt 22 Sandplätze geschaffen und eine Halle mit 3 Plätzen bauen lassen.

1981 wurde dort der Spielbetrieb aufgenommen. Der TC Blau-Gelb spielte somit bis 1992 auf zwei Anlagen und hatte in Spitzenzeiten bis zu 380 Mitglieder. Der Spielbetrieb verlagerte sich gänzlich auf die BSV-Anlage an der Wendenstrasse 120. Hier lief der Pachtvertrag 2014 aus, wurde aber von der Stadt um 25 Jahre verlängert, so dass wir an der Wendenstraße noch lange Tennis spielen können.

Hanspeter Rakow (li.) im Gespräch mit Ingo Herwig
Hanspeter Rakow (li.) im Gespräch mit Ingo Herwig

Der nachlassende Boom im Tennissport machte sich auch bei uns bemerkbar. Im Jahr 2011 wurde das 40. Jubiläumsjahr zwar ordentlich gefeiert, doch waren kaum noch Mitarbeiter des Axel-Springer-Verlages im Verein.

Im gleichen Jahr trat das Mixed-Team des Zentrums für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (gehört zum Max-Planck-Institut für Meteorologie) in unseren Club ein und bestritt ab dem folgenden Jahr die Punktspiele für unseren Club. Diese "Verjüngungskur" zog weitere Tennisbegeisterte an, so dass rund 50% der Mitglieder sich in der Altersgruppe von 27 bis 40 Jahren bewegen.

Inzwischen haben die meisten MPI-Mitglieder unseren Club wieder verlassen. Dafür sind wir zum Sommer 2019 eine Partnerschaft mit dem zu Unilever gehörigen Sportverein Rapid eingegangen.

Wir sind ein kleiner Verein, bei dem der Freizeitsport im Vordergrund steht. Unsere Mitglieder spielen aus Lust und Laune Tennis und haben viel Spaß dabei. Trotzdem fühlen sich auch die wettkampforientierten Spieler/innen bei uns wohl, die werktags an den Team-Wettkämpfen der Betriebssportler teilnehmen.